22.1.16 – E-Kartbahn-Pläne fallen lassen

22.1.16 Pressemitteilung der O.K. Geplante Rennbahn am Nettebad ist überflüssig und kimaschutzschädlich. Die Stadtwerke Osnabrück und die Stadt Osnabrück planen den Bau einer Rennbahn für Elektroflitzer am Nettebad, um das Gebiet zu einem überregionalen Vergnügungs- und Freizeitgebiet weiterzuentwickeln. Die Osnabrücker Klimaallianz spricht sich gegen dieses Vorhaben aus. Das Nettebad soll bleiben was es ist: ein kommunales Sport-, Schul- und Freizeitbad für die lokale Bevölkerung. Die Angliederung einer Rennbahn an das Bad ist ein überflüssiges Luxusprojekt. Es verschwendet und beeinträchtigt natürliche Ressourcen. Das Anlocken überörtlicher Besucher und Besucherinnen führt zur Erzeugung erheblicher zusätzlicher Verkehrsströme und unterläuft die Bestrebungen Osnabrücks zur Verkehrsvermeidung. Wiederum werden Anreize für den Individualverkehr, Energieverbrauch und den schnellen Konsum gesetzt.

Kommunaler Klimaschutz sieht anders aus! Insbesondere vor dem Hintergrund der Selbstverpflichtung Osnabrücks den eigens entwickelten Masterplan „100 % Klimaschutz bis 2050“ mit Leben zu erfüllen und weitere Schritte in die richtige Richtung zur Erreichung des ehrgeizigen Klimaschutzziels zu beschreiten. Eine quasi „kommunale“ Rennbahn liegt auf der ganz falschen Seite einer Palette klimaverträglicher Stadtentwicklungsprojekte.

Es bleibt ein Rätsel wie die Stadtwerke Osnabrück die Rennbahn mit ihrer Unternehmensstrategie KUK – KompetenzUmweltKlima glaubwürdig in Einklang bringen können. Die beste KUK-Maßnahme 2016 wäre die Einstampfung der Rennbahnpläne.

Die Osnabrücker Klimaallianz fordert den Osnabrücker Rat auf in den kommenden Wochen gegen die aktuellen Pläne der Stadtwerke Osnabrück am Nettebad zu stimmen.

Andernfalls steht die Glaubwürdigkeit des Osnabrücker Klimaschutzes auf dem Spiel.

Im Übrigen können die betroffenen Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil als Protestzeichen die Stadtwerke als Stromlieferanten verlassen und alternativ zum Bürgerstromangebot der Osnabrücker Energiegenossenschaft nwerk wechseln. Das wackelige wirtschaftliche Gesamtkunstwerk des Rennbahnprojektes würde endgültig in sich zusammenstürzen.

Dieser Beitrag wurde unter Klimastadt, Mobilität und Stadtplanung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.