25.9.13 – Wie geht klimafreundliche und soziale Mobilität? – Osnabrück in Bewegung! Vortrag von Bernhard Knieriem

25.9., 19:30 im Großen Saal der Volkshochschule Osnabrück, Bergstraße 8: Vortrag und Diskussion mit Dr. Bernhard Knieriem - Mit dem Entwurf zum Nahverkehrplan geht es  in Osnabrück jetzt um Weichenstellungen zur Mobilität! Welchen ÖPNV brauchen wir, um die Ziele des “Masterplan 100% Klimaschutz” zu erreichen? Wieviele Fahrräder, wieviel Auto- und Güterverkehr wollen wir in der Stadt? Wie sehen Plätze und Straßen aus, die allen Menschen gehören? Nach einem spannenden Vortrag laden wir ein zur Diskussion: Wie bringen wir Osnabrück in Bewegung? Und was bedeutet das für den neuen Osnabrücker Nahverkehrsplan? (Link zur Beteiligung s.u.)

Wir sind so mobil wie noch keine Generation vor uns. Doch stimmt das wirklich? Sind wir tatsächlich mobiler oder produzieren wir nur immer mehr Verkehr?  Und zu welchem Preis? Verkehr ist für gut ein Fünftel unserer CO2-Emissionen verantwortlich, für den Großteil des Öl-Verbrauchs, für laute, asphaltierte Städte und schwere Unfälle. Mobilität ist aber immer auch ein soziales Thema: Unser jetziges, autozentriertes Verkehrssystem schließt Menschen von Mobilität aus – einkommensarme Haushalte finden sich oft gerade in lärm- und abgasbelasteten Stadtteilen. Die einen sind mobil, die anderen tragen die Folgen – global gesehen ist diese Ungerechtigkeit noch viel größer.

Wir brauchen also dringend die Mobilitätswende. Geht die mit vielen neuen Elektroautos? Oder mit Agrokraftstoffen? Oder gibt es Weichenstellungen für ganz andere Verkehrskonzepte?

Die O.K. und rund 25 Osnabrücker Organisationen haben im Reader “Auf dem Weg zur Klimastadt” klar Position bezogen: Wir brauchen jetzt in Osnabrück mutigere Ziele und Konzepte für Mobilität, als die Stadt bisher erarbeitet hat. Daran wollen wir den neuen Nahverkehrsplan messen und diese Fragen gemeinsam mit Ihnen und unserem Refenten diskutieren.

Dr. Bernhard Knierim ist Biophysiker und hat selbst an der Entwicklung von alternativen Kraftstoffen gearbeitet. Er hat das Bündnis ‚Bahn für Alle‘ gegen die Bahnprivatisierung und das Neue Netzwerk ‚Solidarische Mobilität‘ mit aufgebaut, das sich für eine ökologische und sozialverträgliche Mobilität mit weniger Verkehr einsetzt. Momentan arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen Bundestag. Kürzlich ist sein Buch „Essen im Tank“ erschienen, das die Probleme von Elektroautos und Agrokraftstoffen, die Lobbynetzwerke hinter diesen Technologien sowie alternative Mobilitätskonzepte darstellt.

Weitere Infos

Dieser Beitrag wurde unter Mobilität und Stadtplanung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.